verladesysteme-kassettenlift

Kassettenlift K 90

Mit dem Kassettenlift, der unter das Fahrzeug montiert wird, bleibt Ihr Fahrgastraum nahezu unangetastet. Durch seine extrem flache Bauform bleibt die Bodenfreiheit unter dem Fahrzeug ausreichend. Die Plattformgröße von 800 mm x 1200 mm  und eine Tragfähigkeit von 300 kg garantieren auch bei großen Elektro-Rollstühlen ein sicheres Ein- und Ausladen. Den Kassettenlift können Sie auch als Aktivlifter bestellen. Bei dieser Variante ist dann die Plattformgröße 800 mm x 680 mm und die Tragfähigkeit des Lifters beträgt 200 kg. Diese Liftanlagen sind für Transporter und Kleinbusse geeignet. Bitte erfragen Sie vor dem Kauf eines Fahrzeuges, ob ein Einbau auch möglich ist.  


verladesysteme-linearlift

Linearlift

Bei dieser Liftvariante, die im Fahrzeugheck oder in der Schiebetüre verbaut werden kann, können Traglasten bis 350 kg verladen werden. Sie können bei der Liftplattform die Breite zwischen 675 mm und 920 mm und die Länge zwischen 1065 mm und 1600 mm wählen. Auch gibt es die Möglichkeit die Liftplattform in geteilter Version zu bestellen. Die Plattformhälften sind dann bei diesem Modell in der Mitte längs geteilt und können nach innen eingeklappt werden. verladesysteme-linearliftDamit haben Sie die Möglichkeit durch die jeweilige Fahrzeugtüre auch bei eingeklapptem Lift aus- und einzusteigen. Auch können Sie den Linearlift als reinen Materiallift bestellen, damit entfallen bestimmte Personensicherungen am Lifter und es macht diesen etwas kostengünstiger.


verladesysteme-rampe

Rampe

Eine schnelle und einfache Möglichkeit der Rollstuhlverladung ist die Rampe im Fahrzeugheck. Diese Rampe wird mittels Rändelschrauben am Fahrzeugboden befestigt und kann mit wenigen Handgriffen aus und eingebaut werden. Da Sie zum Aus- und Einbau kein Werkzeug benötigen ist diese Verlademöglichkeit eintragungsfrei, das heißt Sie brauchen keine Eintragung in die Fahrzeugpapiere. Die Rampen sind im Regelfall mittig geteilt und werden gasfederunterstützt ein- und ausgeklappt. Durch die Gasfeder minimiert sich Ihr Kraftaufwand deutlich und die Handhabung wird kinderleicht. Es gibt auch Varianten der Auffahrrampe die zweimal geteilt sind, um so die Einbauhöhe möglichst gering zu halten. Die Auffahrrampen erhalten Sie in verschiedenen Längen und Breiten und mit Nutzlasten wieder bis zu 350 kg. 


verladesysteme-rampe

Kofferraumlift von 35-200kg

Rollstühle zu verladen fällt vielen Personen nicht leicht. Abhilfe kann in diesen Fällen ein Kofferraumlift bringen. Bei Selbstfahrern setzt diese Verlademöglichkeit allerdings noch eine gewisse Restmobilität voraus. Der Kofferraumlifter kann im Regelfall links oder rechts im Fahrzeug verbaut werden. Verschiedene Ausführungen der Lifter können auch verschieden große Lasten händeln. Bei der starken Liftvariante werden Gewichte bis zu 200 kg Nutzlast möglich. Wenn es Ihr Kofferraum zulässt können so Elektrorollstühle oder Scooter ein und ausgeladen werden. verladesysteme-rampeDas Anheben der Lasten erfolgt elektrisch per Seilzug, Gurt oder Kette und das Einschwenken in das Fahrzeug per Hand oder Elektroantrieb.


verladesysteme-schwenklift big

Schwenklift

Der Schwenklift vereinigt einige Vorteile in sich. Da wäre zunächst der kleine Platzbedarf hinter oder neben dem Fahrzeug. Sie können die Hubplattform direkt vom Gehweg aus befahren. Das Heben und Senken erfolgt prallel zur Fahrzeug-Heckkante und schließt dadurch eine Einquetschgefahr der Füße beim Heben aus. Durch die kompakte Bauweise und die klappbare Plattform benötigt der Schwenklift während der Fahrt im Ruhezustand nur wenig Platz im Fahrzeug. Das Anheben erfolgt elektrohydraulisch, das Absenken erfolgt durch das Eigengewicht der Plattform. Auch diese Liftanlage können Sie mit unterschiedlichen Plattformgrößen und mit variablen Nutzlasten bestellen. 


verladesysteme-rampe

Schwenktüren

Wer selber fährt und seinen Rollstuhl vom Fahrersitz aus verladen muß, kann dies mithilfe einer Schwenktüre tun. Schwenktüren können seperat oder in Verbindung mit einem Einzugsystem verbaut sein. In der abgebildeten Variante wurde ein einfacher Einzug mittels Umlenkung und Winde verbaut. Es gibt aber auch die Möglichkeit den Rolli durch ein Schlittensystem fest fixiert hinter den Fahrersitz einzuholen. Dazu weitere Erklärungen unter der Rubrik "Türumbauten".


verladesysteme-heckeinstieg big

Heckeinstieg

Wenn ein Umsetzen des Rollifahrers in den original Autositz nicht möglich ist, kann dieser auch im Rollstuhl sitzend transportiert werden. Die Fahrzeugpalette bei denen so ein Umbau möglich ist, ist mittlerweile sehr umfangreich. Im Regelfall wird der Kofferboden tiefergelegt um so die nötige Kopffreiheit im Innenraum zu gewinnen. Die Einfahrt in das Fahrzeug erfolgt über eine kurze Rampe die im Ruhezustand senkrecht eingeklappt vor der Heckklappe steht. Wenn nötig können Sie den Umbau auch als absenkbare Variante bestellen, dadurch wird der Auffahrwinkel noch flacher und das Verladen noch einfacher. Die Rollstuhlsicherung erfolgt mittels Gurtsystem und Schrägschultergurt, wobei die vorderen Gurte elektrisch ver- und entriegelbar sind und vollständig aus dem Fahrzeug herausgezogen werden können. Somit entfällt das lästige auf den Knien rutschen beim Angurten.


verladesysteme-dachkoffer big

Dachkoffer

Sie haben Familie und der Fahrzeuginnenraum muß unverbaut bleiben? Dann könnte der Dachkoffer für Rollstühle die richtige Lösung sein. Bei diesem Verladesystem ergeben sich keinerlei Veränderungen im Fahrzeug. Der Koffer ist auf alle Fahrzeuge montierbar deren Dachlast mind. 65 kg beträgt. Durch das seitliche Öffnen und die kompakte Bauform ist bei den meisten PKW sogar ein Befahren von Parkhäusern und Garagen möglich. Der Dachkoffer ist als Universalbauteil auch auf Ihrem nächsten Fahrzeug wieder zu verwenden. Wir bieten normalerweise eine Lackierung in Wagenfarbe mit an, um den Aufbau nicht ganz so auffallend erscheinen zu lassen. Geeignet ist diese Verladehilfe natürlich ausschließlich für faltbare Rollstühle.